Wo Du XYZ erwartest, muss nicht XYZ drin sein!
Von Erwartungen und Stempeln

Täglich erlebe ich, dass Hunde (aber auch Menschen) schnell in eine Schublade gesteckt werden, ihnen ein Stempel aufgedrückt wird. Dies ist einerseits zunächst verständlich, da man entweder gewisse Erfahrungen mit einem bestimmten Hunde- oder auch Menschentyp gemacht hat, oder aber auch, dass bestimmte Verhaltensweisen bei einer bestimmten Hunderasse tendenziell häufiger zu erwarten sind.

Verkehrt ist es jedoch, diese Schublade dann abzuschließen und demjenigen, den man in diese gesteckt hat, keinerlei Chance zu geben, eben diese auch wieder zu verlassen. Man nimmt nicht nur dem anderen eine große Chance, sondern auch sich! Man nimmt sich selbst die Chance, Neues zu lernen, offen zu werden für andere Blickwinkel und sich weiter zu entwickeln, anstatt in alten Mustern stecken zu bleiben.

Sieh immer die Individualität eines jeden Lebewesens und seine Entwicklung! Die Vielfalt, für die Du Dich damit öffnest, hilft Dir enorm im Verständnis des anderen und trägt damit zu Euer beider Zufriedenheit bei. Nichts erschwert den Alltag mehr als ein Feststecken im „alten Sumpf“, wenn man sich blind und starrsinnig am „das war immer schon so“ festbeißt. Wenn man mit negativen Erwartungen auf jemanden zugeht, dann erzeugt das auf keiner Seite ein gutes Gefühl! Es fühlt sich schwer und grau und missmutig an. Dabei kann das Leben so schön und so leicht sein, wenn man sich und sein Tun von außen beobachtet und reflektiert, die Stempel weglässt und Schubladen öffnet.

Wer das Anspruchsdenken hat, die Erwartung hat, dass der andere „einfach so“ sofort springt und die gewünschten Forderungen erfüllt, der kann nur enttäuscht werden. Denn wer mag schon überrumpelt werden in einer Art, die keinerlei Raum lässt für die Bedürfnisse desjenigen, dem ungefragt und fordernd die Ansprüche entgegenknallt werden. Auch das fühlt sich unschön für beide Seiten an.

Klar, dass jemand mit einer solche Erwartungshaltung und solchem Anspruchsdenken oft im Leben enttäuscht wird. Sein Leben fühlt sich nicht leicht an, sondern schwer und er gerät viel schneller in einer Verteidigungshaltung.

Du möchtest das Gegenmittel kennenlernen? Sieh das Schöne, die guten Dinge in Deinem Leben, sieh das Geschenk in jedem Unerwarteten! Wofür kannst Du dankbar sein! Schau genau hin, Du wirst etliches finden! Du ziehst somit mehr Gutes an und weniger Schlechtes!

Dankbarkeit und schlechte Laune schließen sich aus! Auch Frust wegen enttäuschter Erwartungen haben keinen Platz mehr und können nicht mehr andocken! Sieh stattdessen immer, was da ist! Dankbarkeit trägt extrem zum Erfolg bei, da Dankbarkeit keinen Raum lässt für Erwartungen, für negative Energien, für Unzufriedenheit, für alle negativen Dinge und Gefühle, die wir in unserem Leben nicht haben möchten. Dankbarkeit wandelt diese Gefühle um.

Es ist Deine Entscheidung, ob Du mit Unterstellungen / Vorurteilen / Stempeln fordernd und andere überrollend unterwegs bist, oder ob Du bereit bist für jede Antwort, für jedes Geschenk, das Du auf den verschiedensten Wegen, durch Menschen und auch durch Deinen Hund bekommst. Gerade die Antworten / Reaktionen, die Du nicht erwartest, die Dich irritieren, beinhalten oft das größte Geschenk für Dich: ein Geschenk, das Dich weiterentwickeln lässt.

Alles ist immer Deine Entscheidung! Du kannst entscheiden, ob Informationen, die Du auf den unterschiedlichsten Wegen erhältst, Dir nicht helfen…. und dann werden sie Dir auch nicht helfen. So behältst Du dann wieder recht – aber nur deshalb, weil Du Dich mit jeder Zelle Deines Körpers dagegen sperrst!

Du kannst aber auch entscheiden, dass in allem, was Dir begegnet, ein Geschenk für Dich enthalten ist, was Dir weiterhilft…. und es wird Dir weiterhelfen. Du siehst: mit einer Anspruchshaltung mit überzogenen Erwartungen und einer „Anti-Haltung“ schadest Du immer erst einmal Dir – letztlich aber auch Deinem Umfeld und damit auch Deinem Hund.

Du möchtest mehr darüber erfahren, wie Du das Gute sehen kannst und die schönen Dinge in Dein Leben ziehen kannst? Du möchtest erfahren, wie Du Dir (und Deinem Umfeld 😉 ) das Leben erleichtern kannst?