Sie wollen sich als Tierarzt im Umgang mit Ihrem Patienten Hund sicher fühlen?
Sie wollen seine Kooperationsbereitschaft erhöhen und das Risiko eines Beißvorfalls verringern?

Sie möchten wissen, wie dies möglich ist, selbst wenn der Hund nicht sofort fremden Personen gegenüber aufgeschlossen ist und schnell gestresst ist?

Erfahren Sie im kostenfreien Webinar, wie Sie als Tierarzt oder Tiermedizinische Fachangestellte mit 6 Strategien dem Hund Stress nehmen, seine Kooperationsbereitschaft erhöhen und Sie sich vor Beißvorfällen schützen

  • Welche 6 Strategien dazu gehören, den Tierarztbesuch für den Hund so stressarm wie möglich zu machen.

  • Wie ein achtsamer Umgang bereits beim Abholen des Hundes von der Wartezone in den Behandlungsraum Konflikten vorbeugen kann.

  • Wie wichtig Ankündigungen von Handlungen für den Hund sind.

  • Was es alles zu beachten gibt, um dem Hund den Aufenthalt beim Tierarzt selbst in Abwesenheit seines Menschen so angenehm wie möglich zu machen.

Über Mirjam Cordt, der Gründerin von DOG FRIENDLY DOC

Dr. Gernot Delfs – Fachtierarzt für Chirurgie der Klein- und Heimtiere, Mitglied der Klinikleitung Tierklinik Hofheim

Ich kenne Mirjam Cordt seit über 20 Jahren als Patientenbesitzerin und Hundeverhaltensberaterin. Sie verfügt über ein außergewöhnliches Talent, mit ängstlichen und aggressiven Hunden umzugehen und sie für uns Tierärzte im Bedarfsfall zugänglicher und damit besser therapierbar zu machen. Ihr Können beruht nicht nur auf einem besonderen Gespür für „schwierige“ und „wenig kooperative“ Patienten, sondern auch auf einer kontinuierlichen Weiterbildung im Bereich Hundeverhalten.

Mittlerweile verfügt sie über einen fast unvergleichlichen Erfahrungsschatz. Diesen gibt sie bereits seit Jahren auf Seminaren und auch als Buchautorin weiter. Während der Fokus bislang die Fortbildung von Hundetrainern und Hundeverhaltensberatern sowie die Beratung von Hundehaltern ist, hat sie für das Programm DOG FRIENDLY DOC die speziellen Herausforderungen des Tierarztbesuchs und des stationären Aufenthalts für den Hundepatienten analysiert. Das Ergebnis ist ein Programm, welches Erkenntnisse des Hundeverhaltens, den achtsamen Umgang mit dem Hund und die Reduktion von spezifischen Stressoren beim Tierarztbesuch oder Klinikaufenthalt verbindet. Ihre Empfehlungen kommen in der Tierklinik Hofheim bereits seit längerer Zeit zur Anwendung und haben sich im Klinikalltag als außerordentlich hilfreich erwiesen.

Das Programm „cat friendly clinic“ der ISFM hat den tiermedizinischen Standard für den artgerechten Umgang mit dem Patienten Katze erstellt. Mirjam Cordt schließt mit ihrem Programm DOG FRIENDLY DOC die Hundelücke und setzt damit neue Standards.

Mirjam Cordt, anerkannte Expertin im Umgang mit Hunden, hat diesen herausragenden, umfassenden und richtungsweisenden Online-Kurs entwickelt:

«DOG FRIENDLY DOC – sicher sein im Umgang mit Patient Hund»

In vielen weiteren Büchern rund um die Hunde, mit ihren Bedürfnissen und Verhaltensbesonderheiten, gibt Mirjam Cordt ihr fundiertes und gelebtes Wissen an Sie weiter.

 

Sie profitieren von dem herausragenden Erfahrungsschatz von Mirjam Cordt, deren Empfehlungen, die Hunde für die Tierärzte zugänglicher zu machen bereits von renommierten Tierärzten als außerordentlich hilfreich erkannt worden sind.

DOG FRIENDL DOC gibt es nicht nur als Onlinekurs, auch das begleitende Buch ist eine wertvolle Hilfe und sollte in keiner Praxis fehlen!

Über Mirjam Cordt, der Gründerin von DOG FRIENDLY DOC

Dr. med. vet. Judith Hähnel,
Tierärztliche Gemeinschaftspraxis Nieder-Olm

Ich kenne Mirjam Cordt seit 2002 und habe über die Jahre durch Gespräche und durch meine tierärztliche Betreuung ihrer Hunde vor Ort und in meiner Praxis vieles erfahren und erfolgreich umgesetzt.

Zum einen achte ich mittlerweile ganz selbstverständlich auf meine Körperhaltung gegenüber dem Hund (nie frontal, kein direktes Anstarren usw.). Dies haben auch meine Mitarbeiterinnen bereits gut umgesetzt. Des Weiteren behandele ich nicht mehr unbedingt jeden Patienten auf dem Tisch. Auch meine anfängliche Scheu vor dem Einsatz Maulkorbs (ich sah in früher als Strafe für den Hund und als “Schwäche” des Tierarztes an) habe ich abgelegt und setze einen für den Hund angenehmen Maulkorb jetzt selbstverständlicher für eine reibungslose und sichere Behandlung ein.

Zum anderen achte ich bei meinen Patienten nun genauer auf ihr Ausdrucksverhalten, ich kann sie besser lesen und mich dadurch auch sicherer ihnen gegenüber verhalten bzw. eine unangenehme Situation – die es ja leider in einer Tierarztpraxis auch gibt – schneller erkennen und diese beenden. Das hat mir schon manches Mal geholfen. Dank der vielen guten Ratschläge und Verhaltenstipps erlebe ich, dass die Patienten während der Behandlung weniger gestresst sind“.

Für die Patiententreue ist nicht nur die Qualifikation des Tierarztes entscheidend, maßgeblich trägt dazu auch das Gefühl des Patientenbesitzers bei, dass seine Nöte und die Besonderheiten seines Hundes ernstgenommen und er und sein Hund gut betreut werden. Hierzu leistet DOG FRIENDLY DOC einen wertvollen Beitrag.

DOG FRIENDLY DOC hat es sich zum Ziel gesetzt, dem Hund den Tierarztbesuch so angenehm und stressarm wie möglich zu machen und das Risiko eines Beißvorfalls zu verringern

Erfahren Sie hier, wie umfangreich das DOG FRIENDLY DOC-Programm ist:

  • 6 aufschlussreiche Module, die den üblichen Ablauf eines Tierarztbesuches aufgreifen
  • 1 Modul zum Zertifizierungsverfahren zum DOG FRIENDLY DOC
  • Wöchentliche Online Live-Gruppen-Calls
  • Geschlossene Facebook-Gruppe, die nur den Teilnehmern des DOG FRIENDLY DOC-Programms offensteht
  • Modul 1: Hier lernen Sie, das Ausdrucksverhalten des Hundes richtig zu deuten. In der Tierarztsituation gibt es ausreichend “gute Gründe” für den Hund, Ressourcen zu sichern, so dass zur Veranschaulichung des Ausdrucksverhaltens Videos zur Ressourcensicherung verwendet werden, um gleichzeitig hierfür zu sensibilisieren
  • Modul 2: Das Motto ist: “Von Anfang an gut betreut”. Sie erfahren in diesem Modul, wie entscheidend bereits der Weg von der Wartezone in den Behandlungsraum ist und wie Sie beste Voraussetzungen für die anstehende Behandlung schaffen können
  • Modul 3: Die Behandlung des Hundes in Anwesenheit des Besitzers bis hin zur Trennung des Hundes von seinem Besitzer, Wiedervereinigung und Trennung wird in diesem Modul thematisiert
  • Modul 4: Hier lernen Sie, wie sich ein achtsames Führen auf das Verhalten des Hundes auswirkt. Was alles beim Leinenhandling und der Ausstattung des Hundes zu beachten ist, findet sich ebenfalls hier
  • Modul 5: In diesem Modul gilt es, dem Hund die Betreuung in Abwesenheit seines Menschen so angenehm wie möglich zu machen und ihm das Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln
  • Modul 6: Es sind ist nicht nur die Qualifikation und das Verhalten des Tierarztes entscheidend, damit die Behandlung des Hundes möglichst stressarm erfolgt. Welche Anforderungen an die Räumlichkeiten und Ausstattung gestellt werden, erfahren Sie in diesem Modul
  • Sicherstellung des Wissenstransfers durch modulbezogene Aufgaben
  • DO & DON´T Gegenüberstellungen als PDF
  • PDF´s zum tiefergehendes Hintergrundwissen

DOG FRIENDLY DOC – eine Lücke wird gefüllt

Dr. Gernot Delfs, Fachtierarzt für Chirurgie der Klein- und Heimtiere, Mitglied der Klinikleitung Tierklinik Hofheim

Die Kleintiermedizin hat sich in den letzten zwei Dekaden deutlich verändert. Die Technisierung der Medizin hat auch in die Veterinärmedizin Einzug gehalten. Diagnostische und therapeutische Möglichkeiten wie Endoskopie, CT oder MRT, die vor zwanzig Jahren im Kleintierbereich kaum vorstellbar waren, kommen heute routinemäßig zum Einsatz und haben den tiermedizinischen Wissensschatz immens erweitert. Damit einher geht auch eine zunehmende Spezialisierung des Tierarztes auf ein Fachgebiet, um diesem kontinuierlichen Wissenszuwachs Rechnung tragen zu können. Auch die Anspruchshaltung der Patientenbesitzer ist dieser Entwicklung entsprechend größer geworden. Sie erwarten von uns Tierärzten die beste medizinische Versorgung ihres Lieblings. Neben der Nutzung der Möglichkeiten der modernen Tiermedizin ist davon untrennbar das Wissen um die soft skills beim Handling unserer tierischen Patienten verbunden.

Stress und Angst des Patienten haben einen großen Einfluss auf den Umgang miteinander im Behandlungsraum. Spätestens bei wiederholten Tierarztbesuchen und ganz ausgeprägt bei der Notwendigkeit eines stationären Aufenthalts kann dieser Stress einen wesentlichen negativen Einfluss auf den Erkrankungsverlauf des Patienten nehmen. Unsere Aufgabe als Tierärzte, tiermedizinische Fachangestellte oder Tierpfleger ist es, diesen Faktor, soweit es in unserer Hand liegt, zu verringern.

Wir haben unseren Beruf aus Tierliebe gewählt. Die Art und Weise des Umgangs mit unseren Patienten beruht auf den eigenen Erfahrungen. Und natürlich geht durch den täglichen Umgang mit den uns anvertrauten Patienten auch ein mit der Zeit entsprechend großer Erfahrungsschatz einher. Eine gezielte Ausbildung an den Universitäten oder Berufsschulen gibt es hierzu bislang allerdings nicht. Um auch diesen Aspekt in der Therapie unserer Patienten zu verbessern und zu professionalisieren, hat Mirjam Cordt in Zusammenarbeit mit der Tierklinik Hofheim das Programm DOG FRIENDLY DOC ent­wickelt, welches ihre Kenntnisse im Bereich Hundeverhalten und Verhaltenstherapie mit den spezifischen Problemstellungen beim Tierarztbesuch verbindet.

20 überzeugende Gründe, die das DOG FRIENDLY DOC-Programm zu einem wertvollen Instrument für Sie und Ihre Praxis machen:

  • Sie sind Tierarzt oder Tiermedizinische Fachangestellte

  • Sie haben Hunde als Patienten

  • Sie möchten das Risiko einen Beißvorfalls verringern

  • Sie möchten die Reaktionen von Hunden verstehen

  • Sie möchten Konflikte erkennen und entschärfen

  • Sie vertreten die Einstellung, dass der Hund sich nicht von jedem alles gefallen lassen muss

  • Sie möchten sich nicht auf einen Machtkampf mit dem Hund einlassen

  • Sie wissen, dass Stress und Angst hinderlich für die Genesung sind und dass körperliches und seelisches Wohl zusammenhängen

  • Sie möchten lernen, wie Sie die Kooperationsbereitschaft des Hundes erhöhen können

  • Sie denken nicht nur an den Moment, sondern auch an Folgebehandlungen mit dem Ziel, diese nicht zu erschweren

  • Sie möchten dem Hund einen stationären Aufenthalt erleichtern

  • Sie heißen auch Hunde willkommen, die schwieriger im Umgang sind

  • Sie sehen hinter jedem Hund eine einzigartige Persönlichkeit, auf die individuell einzugehen ist

  • Sie möchten, dass die Besitzer gerne zu Ihnen kommen, weil sie sich willkommen fühlen und die Erfahrung gemacht haben, dass Sie auf Mensch und Hund eingehen

  • Sie legen Wert darauf, eine Vertrauensbasis mit dem Hund und dem Besitzer aufzubauen, die zu einer erhöhten Compliance führt

  • Sie können ohne Anreise zu einem Veranstaltungsort bequem in der Praxis oder auch Zuhause sich das Wissen aneignen, das Sie zu einem DOG FRIENDLY DOC werden lässt

  • Sie können während der Dauer des Onlinekurses jederzeit und wiederholt die Lernvideos anschauen

  • Mit dem markenrechtlich geschützen DOG FRIENDLY DOC-Logo zeigen Sie als Mitglied der DOG FRIENDLY DOC-Gemeinschaft, dass Ihnen das Wohl Ihrer hundlichen Patienten wichtig ist und dass sich Hund wie Mensch willkommen und achtsam umsorgt fühlen können

  • Als zertifizierte DOG FRIENDLY DOC-Praxis steht das gesamte Online-Programm dauerhaft allen Mitarbeitern zur Verfügung

  • Allen Mitarbeitern wird eine klare Richtlinie zum Umgang mit Hunden gegeben. Dies erhöht die Sicherheit, verringert Missverständnisse und sorgt für ein besseres Teamgefühl